Sprachliche Stolpersteine im Deutschen

Hier geht es um sprachliche Gefahrenstellen, die auch viele "Deutsch-Expert/inn/en" nicht kennen bzw. die sie für weniger "gefährlich" halten, als sie es sind. Es geht um sprachliche Stolpersteine, die häufig zu gravierenden Kommunikationsstörungen führen, und um Ausdrücke, die so peinlich, verletzend, kindlich, merkwürdig oder lustig klingen, dass man "face-to-face" in aller Regel nicht korrigiert wird. Um weithin bekannte typische Fehler geht es an dieser Stelle eher nicht.

Welche Beispiele gibt es noch? martin.herold(at)deutausges.de

Isländisch-Deutsch

im Gespräch, z. B. während der Kaffeepause im Büro:
Verfasst von:
Gestern Abend bin ich spät ins Bett gefahren und heute Morgen bin ich viel zu schnell in die Hosen gegangen.
Richtig könnte der Satz lauten: "Gestern Abend bin ich spät ins Bett gegangen und heute Morgen habe ich mir meine Hose viel zu hastig [oder: schnell] angezogen." Man versteht mehr oder weniger, was gemeint ist, aber man hat leicht ein Bild im Kopf, dass man mit dem Auto oder Fahrrad ins eigene Bett gefahren ist und ... wenn etwas in die Hose (Singular!) geht, dann ist es gründlich schief gegangen. Kleinen Kindern geht oft etwas in die Hose, was hier nicht näher beschrieben werden soll. Viele Deutsche dürften bei diesem Satz recht heftig grinsen müssen.

Deutsch-Isländisch

Hier geht es um Fehler, die Deutsche häufig in Fremdsprachen machen.

Kennen Sie solche Fehler? Beispiele gerne an martin.herold(at)deutausges.de.

im Gespräch
Verfasst von:
Samfarir á Íslandi eru erfiðar, sérstaklega á Vestfjörðum.
[Hier muss man als Isländer/in wohl schmunzeln. Warum?]